Die Grünen in Ditzingen

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEN GRÜNEN IN DITZINGEN

DIE NÄCHSTEN TERMINE

 

Fraktionssitzungen:

Jeweils dienstags im Mittelpunkt bei der Stadtbibliothek. Beginn um 19:00 Uhr mit dem öffentlichen Teil. Im Anschluss (gegen 20:00 Uhr) besprechen wir nichtöffentliche Sitzungsvorlagen (nur in der Fraktion).


Die nächsten Termine:

Di., 12. 06. 2018

Di., 10. 07. 2018

Sommerpause des Gemeinderats

Di., 18. 09. 2018

Di., 16. 10. 2018

Di., 27. 11. 2018

Wir freuen uns sehr über interessierte Besucherinnen und Besucher! Bitte vorher kurz anmelden per Mail an vorstand@gruene-ditzingen.de.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch zwischen 9 Uhr und 12 Uhr bei uns am Stand.

Am vergangenen Donnerstag waren im Bürgersaal Ditzingen beim Filmabend mit NaturVision äußerst beeindruckende Filme zu sehen.

Schön und selten: Äthiopische Blutbrustpaviane (Foto: NaturVision)

NaturVision ist das herausragende Natur- und Umwelt-Filmfestival in Europa: Seit 17 Jahren präsentiert es mit einem vielfältigen Programm auf höchstem Niveau im internationalen Wettbewerb die neuesten Natur,- Tier- und Umweltfilme.


NaturVision bringt die faszinierende Schönheit der Natur auf die große Leinwand, zeigt die Verletzlichkeit unserer Welt und berichtet von neuen, hoffnungsvollen Lösungsansätzen für Umweltprobleme. NaturVision steht für die Forderung nach einem nachhaltigen Lebensstil und macht sich für gesellschaftliches Engagement stark.

Am 17. Mai besuchte uns NaturVision hier in Ditzingen – zum sechten Mal! Diesmal unter dem Motto „Mensch und Tier auf Wanderschaft“.


Die beiden Filme:

Europas letzte Nomaden

Aufmerksam und äußerst gut zu Fuß: Europas Schafe (Foto: NaturVision)

Rumäniens Waldkarpaten, die heiße Steppe Spaniens, die Inselwelt an der Küste von Wales, die Bergzüge im Süden Frankreichs, die alpinen Welten Tirols: In all diesen Gegenden bestimmt noch die Fernweidewirtschaft den Rhythmus des Lebens. Die letzten Nomaden Europas sind Wanderhirten, die mit riesigen Schaf- und Rinderherden oft hunderte Kilometer durchs Land ziehen.
(Österreich 2016, 50 min, Regie / Autor: Gernot Lercher)

Äthiopien - Im Hochland der Wölfe

Elegant und bedroht: Der Äthiopische Wolf (Foto: NaturVision)

Das Dach Afrikas ist die Heimat der letzten Äthiopischen Wölfe. Dieser Film erzählt die berührende Geschichte einer einsamen Wölfin, die versucht, neuen Anschluss zu finden. Lange durchstreift sie das raue Hochland in 4.000 m Höhe, bis ihre Ausdauer schließlich belohnt wird. Doch als ein ungebetener Gast erscheint, nimmt die Geschichte eine dramatische Wendung.
(Deutschland 2017, 50 min, Regie / Autor: Yann Sochaczewski)

– Deutscher Wildlife Filmpreis beim NaturVision-Filmfestival 2017 –

 
Veranstalter war der Ortsverband Ditzingen von Bündnis 90 / Die Grünen.
--- --- ---
Mehr zum Festival in Ludwigsburg (19. bis 22. Juli 2018):
www.natur-vision.de

Ulrich Steller

Das Programm des Filmabends als Download-Angebot

Artenvielfalt statt Insektensterben...

31. März 2018

Früher musste man nach einer langen Autofahrt in den Urlaub erst einmal die vielen Insekten von der Windschutzscheibe wischen. Doch diese Zeiten sind schon lange vorbei. Aktuelle Untersuchungen bestätigen ein dramatisches Insektensterben: Seit den 80er Jahren sind 80 Prozent der Insektenbiomasse verschwunden. Uns droht der „stumme Frühling“ ohne Bienen, Hummeln und Käfer, die auf den Wiesen und Feldern summen. Und das ist eine der größten Umweltkatastrophen unserer Zeit.

Mehr....

480.000 Euro für Radweg zwischen Leonberg und Ditzingen. Rösler: „Grün-Schwarz investiert in Infrastruktur damit Fahrrad fahren attraktiver wird“   

„Der Ausbau des Radnetzes geht voran. Ich freue mich, dass das Land für den Aus- und Neubau von 2,3 Kilometern Radweg zwischen Leonberg und Ditzingen 480.000 Euro bereitstellt“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Markus Rösler (Bündnis 90/Die Grünen).
 
Die heute vorgestellten Bauprogramme des Landes für Radwege an Landes- und Bundesstraßen sehen im Jahr 2018 an Landesstraßen insgesamt 28 verschiedene Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von 16 Millionen Euro und einer Gesamtlänge von rund 35 Kilometern vor. An Bundesstraßen ist es geplant, 21 Vorhaben in Höhe von insgesamt rund 12 Millionen Euro und einer Gesamtlänge von rund 31 Kilometern neu zu beginnen. Im Wahlkreis Vaihingen/Enz profitiert die Verbindung zwischen Leonberg und Ditzingen.
 
„Mit dem Neu- und Ausbau dieser Radwege verbessert sich die Infrastruktur und der Umstieg aufs Fahrrad wird attraktiver“, betont Rösler. „Klar ist: Wenn wir wollen, dass die Menschen mehr radeln, brauchen wir ein möglichst lückenloses Netz gut ausgebauter Strecken, auf denen man mit dem Fahrrad oder Pedelec schnell und sicher unterwegs sein kann“, erklärt der Abgeordnete aus Vaihingen/Enz.
 
Im Rahmen des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes - kurz LGVFG - fördert Baden-Württemberg außerdem die kommunale Rad- und Verkehrsinfrastruktur. Im Programm für 2018 bis 2022 werden 93 Projekte mit einem Gesamtfördervolumen in Höhe von 46 Millionen Euro neu aufgenommen. Für die Umsetzung im Jahr 2018 sind fast 20 Millionen Euro eingeplant.
 
„Unser Ziel ist es, dass sich das Fahrrad als vollwertiges Verkehrsmittel und attraktive Alternative etabliert, beispielsweise auch für den Weg zum Arbeitsplatz. Das Pendeln mit dem Rad erzeugt keine Emissionen, nebenbei hält die Bewegung an der frischen Luft fit und macht Freude.“

Radrunde Nummer drei: Schöckingen!


Die ersten zwei Ditzinger Radrunden hatten durch die Kernstadt und durch Heimerdingen geführt, diesmal war Schöckingen an der Reihe. Auf Einladung der Grünen traten am 24. Juni 2017 Oberbürgermeister Michael Makurath, sein Referent Guido Braun und Ortsvorsteher Michael Schmid zusammen mit mehreren Ortschafts- und Gemeinderäten sowie weiteren Rad-Interessierten in die Pedale. Andreas Titze und Andreas Eifert hatten für uns einen Rundkurs der besonderen Art vorbereitet. Von der Ritterstraße außerorts, mit einem Feldweg als Anbindung im Blick, ging es zunächst am Döbach hinunter bis an die Landesstraße 1136. Dort fehlt zum sicheren Queren, besonders mit Kindern, eine Aufstellfläche. Zudem hat der schmale Pfad auf der unteren Seite dringend eine Aufwertung verdient. Die gute Nachricht am (Straßen-) Rande: Geld für all dies ist im Haushalt schon vorgesehen, es muss "nur noch" ausgegeben werden ...

Unterwegs in Schöckingen: Grüne Radels-Führer im aufmerksamen Kreis der Teilnehmenden, darunter Oberbürgermeister Makurath und Ortsvorsteher Schmid (Foto: U. Steller)

Der weitere Parcours führte zurück in den Ortskern. Zu den nächsten Stationen zählte die Waldstraße. An einigen unübersichtlichen, teils zugeparkten Stellen haben es hier besonders Kinder schwer – wie die jüngste Teilnehmerin Jette (6) anschaulich vorführte. In der oberen Schloßstraße schließlich leuchtete ein: Auf dieser Hauptroute Richtung Seehansen könnte, nein sollte ein Angebotsstreifen (Radschutzstreifen) den Verkehr bergauf sicherer machen. Nach zwei Stunden voller Eindrücke und engagierten, fachkundigen Diskussionen klang die Radrunde aus. Den meisten Nicht-Schöckingern versprach der Westwind eine bequeme Heimfahrt. Vielen Dank an alle, die mitgeradelt sind!

Konkrete Vorschläge, bis zur letzten Station: Radfahren in Schöckingen muss an einigen Stellen sicherer werden – wie hier in der oberen Schlossstraße (Foto: Gisela Geiger)

Download Dokumentation mit Bildern und Erläuterungen (PDF / 3,6 MB) Als Bonus: Erprobte Touren rund um Schöckingen!

Nachhaltigkeitsmarkt

Kleiner Markt mit großer Wirkung: Ein paar mehr Besucher hätten gerne kommen dürfen, doch die Bilanz kann sich sehen lassen. Zumal für eine erste Veranstaltung dieser Art überhaupt in Ditzingen! Die Signalwirkung war in jedem Fall deutlich. Mag der Begriff auch schon vertraut klingen – in Sachen Nachhaltigkeit gibt es noch viel zu tun. Am Stand der Grünen hatten wir zum Gespräch eingeladen, das Motto des Tages war eher als Frage gedacht: Leben ohne Plastik? Die Resonanz war lebhaft, die Pinnwand füllte sich. Zum Anschauen gab es eine Bildstrecke über Meeresküsten und eine Sammlung mit Fakten zur Allgegenwart der Kunststoffe in unserem Leben.

Naturfilm-Abend im Bürgersaal

Langstreckenflieger: die Schnee-Eule (Foto: Naturvision)

 Deutschlands großes Natur-, Tier- und Umwelt-Filmfestival Naturvision ist im Juli wieder in Ludwigsburg zu erleben. Im Mittelpunkt des renommierten internationalen Wettbewerbs stehen wie immer spannende Dokumentarfilme, dazu kommt ein attraktives Rahmenprogramm und das beliebte Open Air auf dem Arsenalplatz.

Diskussionsbedarf: Windkraft sorgt für lange Abende (Foto: Naturvision)

Auch in diesem Jahr besucht uns Naturvision hier in Ditzingen – zum fünften Mal! Wir können uns also wieder auf einen besonderen Filmabend freuen, den wir diesmal unter dem Motto „Energie verleiht Flügel“ zusammengestellt haben. Festivalleiter Dr. Kay Hoffmann stellt uns die Ludwigsburger Naturvision-Tage vor und zeigt drei ausgewählte Filme zum Themenkreis Energie, Leben und Natur. Danach runden eine kleine Stärkung, Fragen und Gespräche den Abend ab.

Der Wind, das Dorf und der Uhu

Den Anstoß gibt eine Energieform, die oft stürmische Diskussionen auslöst. Wie lassen sich Für und Wider der Windkraft vermitteln? In Witzholden bei Solingen sollen zwei große Windkraftanlagen entstehen – stattdessen entbrennt erst einmal heftiger Streit. Was passiert, wenn sich auch noch ein Uhu-Pärchen „einmischt“? Der kurze Film zeigt, aus wie unterschiedlichen Richtungen der Wind wehen kann.

(Deutschland 2015, 14 min, Regie / Autor / Sprecher: Jörg Stolpe)

Energie aus dem Wald – Die Grenzen der Nachhaltigkeit

Lebensraum und Wirtschaftsfaktor: Ein heimischer Baumriese (Foto: Naturvision)

Anschließend geht es um die heimische Ressource Holz. Nachhaltiges Wirtschaften setzt ausreichend nachwachsende Rohstoffe voraus, weshalb bei steigender Nachfrage der Wald unter Druck gerät. Bereits mehr als die Hälfte des bei uns eingeschlagenen Holzes wird verfeuert. Welche Konsequenzen hat die Energiewende für die heimische Waldwirtschaft?

(Deutschland 2014, 44 min, Regie / Autor: Lorenz Knauer)

Die Reise der Schneeeulen – Ein Wintermärchen

Bestechend scharf: der Blick der Eule (Foto: Naturvision)

Einen buchstäblich weiten Bogen zurück zur Natur schlägt unser letzter Film des Abends. Er begleitet die eleganten Vögel auf ihrer spektakulären jährlichen Rundreise vom hohen Norden in mitteleuropäische Breiten und wieder zurück.


(Deutschland 2015, 44 min, Regie / Autor: Klaus Weißmann)

Das Programm des Naturfilm-Abends für Sie als Download

Ditzinger Grüne mit neuem Vorstand

Barbara Klingler und Doris Renninger
Foto: Grüne Ditzingen

 

Die Ditzinger Grünen haben am 18. 01. 2017 ein neues Sprecher-Team für ihren Ortsverband gewählt. Kreis- und Stadträtin Doris Renninger bedankte sich zunächst bei ihrer Vorstandskollegin Barbara Klingler, die das Amt aus persönlichen Gründen abgibt. Bei der Projektarbeit möchte sich die langjährige Aktive jedoch weiterhin engagieren.

Andreas Birkefeld, Doris Renninger, Ulrich Steller
Foto: Grüne Ditzingen

Neu im Vorstand ist Andreas Birkefeld aus Heimerdingen, der sich unter anderem für Technik- und Umweltthemen engagiert. Im Amt bestätigt sind die Gründungsmitglieder Doris Renninger und Ulrich Steller. Für 2017 plant das Team des Ortsverbands zahlreiche politische und kulturelle Angebote, darunter bewährte Formate ebenso wie neue Akzente. Als eine der nächsten Veranstaltungen steht wieder ein Filmabend in Zusammenarbeit mit dem Ludwigsburger Filmfestival Naturvision auf dem Programm. Termin ist der 27. April – mehr dazu demnächst hier auf der grünen Website.

27. 01. 2017, Ulrich Steller