Die Grünen in Ditzingen


HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEN GRÜNEN IN DITZINGEN


DIE NÄCHSTEN TERMINE

 
Nach der Sommerpause des Gemeinderats finden ab September wieder regelmäßig unsere öffentlichen Fraktionssitzungen im Mittelpunkt statt.

Der erste Termin:

Dienstag, 20. September 2016 - öffentlich ab 20:00 Uhr. 

 

Wir wünschen allen erholsame Ferien.

 

 


GRÜN AKTIV: RÜCKBLICK

Sibirischer Tiger im Glemstal

Naturkundlicher Spaziergang  durch die Glemsaue mit MdL Dr. Markus Rösler


Die Wettervorhersage für den Sonntagmorgen hatte Recht behalten: zwischen wenig und starkem Regen bewegte sich eine Gruppe Unerschrockener durch die Glemsaue. Zu hören gab es neben den naturkundlichen Ausführungen Markus Röslers einige wenige Vogelstimmen. Am markantesten sang die Mönchsgrasmücke. Markus Rösler, seit seiner Kindheit im NABU vogel- und naturkundlich aktiv, ist im Landtag Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und Naturschutzpolitischer Sprecher der Grünen Landtagsfraktion. Bewundert wurden die aufgehängten Nistkästen und der jüngste Teilnehmer beeindruckte alle durch seine Kenntnisse der Spechtarten. Beim Anblick der Obstbäume referierte der Streuobstexperte Dr. Markus Rösler über die Bedeutung des Hochstammes u.a. für die Spechtpopulation.

Die Mitglieder der Bürgerinitative Pro Glemsaue nutzten diesen Termin, um Markus Rösler auf den geplanten Standort der neuen Ersatzsporthalle „An der Gröninger Straße“ hinzuweisen. Die Mitglieder des GR Doris Renninger und Dr. Ulrich Steller erläuterten in aller Kürze die Standortdiskussion und den Stand des Bebauungsplanverfahrens.

Höhepunkt der kleinen Exkursion war die Beobachtung eines Rotmilanpaares. Laut Markus Rösler könnte der Rotmilan das Wappentier Europas sein, da sich sein Vorkommen auf Europa beschränkt. Mehr als die Hälfte des Bestandes brütet in Deutschland. Somit stellt der Rotmilan hinsichtlich seines Schutzstatus den „Sibirischen Tiger“ Deutschlands dar, so Markus Rösler. Neben der zunehmend intensiveren Landwirtschaft stellen auch Windkraftanlagen ein Problem für die Brutpaare in Deutschland dar. Der NABU erforscht gerade in verschiedenen Artenhilfsprogrammen, wie die Ansprüche an den Lebensraum des Rotmilans mit dem Aufstellen von Windenergieanlagen in Einklang zu bringen sind (z.B. Abstandsfläche zu Horsten, niedrige Gehölze im Gelände der Anlage).

Die Zeit verging trotz schlechten Wetters wie im Fluge und alle Mitläufer waren sich einig: Unsere Natur und direkte Umwelt ist hoch interessant und schützenswert.

Doris Renninger


Bahn frei für die Kugeln

Jetzt neu in der Kernstadt: Boulespielen, Hinter dem Schloss. Foto: Ulrich Steller

Ein gelungener Wurf, eine neue Attraktion: Beim Musikerheim entsteht die erste Boulebahn der Kernstadt. Wir Grünen freuen uns sehr, dass die Stadt unsere Anregung aufgegriffen und der Gemeinderat die Mittel bewilligt hat. Ein besonderer Dank geht an Herrn Martin Walter vom Grünordnungsamt, der mit viel Elan die Realisierung vorangetrieben hat.


Jetzt geht es los:
Wir freuen uns auf das gemeinsame Absanden

am Samstag, 11. Juni 2016 um 14:00 Uhr
beim Musikerheim


Das Gelände ist bis dahin vorbereitet und eingefasst. Der Bauhof liefert Sand und Schaufeln. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen, symbolisch die Bahn zu ebnen. Für Erfrischungen sorgt die Stadt. Als grüner Ortsverband stellen wir ein Set Kugeln bereit, das man künftig im Musikerheim nebenan kostenlos ausleihen kann. Viel Spaß beim Spielen!

Ulrich Steller (02. 06. 2016)


Naturfilme im Bürgersaal

Festivalleiter Ralph Thoms stellte die Filme des Abends vor und machte Lust auf mehr – das bekommt man in Ludwigsburg ab 21. Juli (Foto: Barbara Klingler)

Fünf Jahre grüne Filmabende: Zu unserem kleinen Jubiläum gab am Freitag, 8. April 2016 NaturVision, das Ludwigsburger Natur-, Tier- und Umwelt-Filmfestival, sein viertes Gastspiel. Unter den Gästen konnten wir unseren Abgeordneten Dr. Markus Rösler MdL begrüßen. Festivalleiter Ralph Thoms stellte drei eindrucksvolle Dokus vor, ausgewählt nach dem Leitthema „Mensch und Natur“. Die filmische Reise führte zu den Moschusochsen in die Arktis, zum Grünen Band mitten durch Deutschland und zu den Seenomaden bei Borneo. Dort, im Nationalpark Tun Sakaran, haben vorerst die Tiere wieder das „Sagen“: Die bedrohte Meereswelt regeneriert sich, während die Einheimischen mit den Natuschutzauflagen klarkommen müssen.


Ein anregender Vorgeschmack also auf NaturVision in Ludwigsburg (21. - 24. Juli 2016), wo die besten der 170 Festival-Einreichungen auf die Kinoleinwand kommen. Zum Rahmen gehören unter anderem Schulvorstellungen, Workshops und das viel beachtete Open Air auf dem Arsenalplatz. Danke an unseren Hausmeister für seine professionelle und freundliche Hilfe!

NaturVision Ludwigsburg: www.natur-vision.de

Drei Filme waren zu sehen - das Leitthema lautete „Mensch und Natur“

In Between

Moschusochsen in der Arktis: In Between (Foto: Naturvision)

Der filmische Auftakt führt in den höchsten Norden: Rolf Steinmann hat die urtümlichen Moschusochsen in ihrer arktischen Heimat beobachtet. Die dickfelligen Wiederkäuer, bestens angepasst an Eis und Schnee, trotzen der extremen Kälte. Doch was passiert, wenn sich das Klima verändert? Das tut es nirgendwo so einschneidend wie in der Arktis, wo die Temperaturen besonders dramatisch ansteigen. Ein kurzer, künstlerisch anspruchsvoller und ästhetischer Film.  
(Deutschland 2015, 8 min, Regie / Autor / Kamera: Rolf Steinmann)  

Wildes Deutschland – Grenzgänger am Grünen Band

Wildes Deutschland – Grenzgänger am Grünen Band

Mitten durchs Land: Jahrzehntelang trennte der Stacheldraht Deutschland in Ost und West. Heute verläuft an der ehemaligen Grenze zwischen BRD und DDR eine einzigartige Linie des Lebens: Das Grüne Band ist der längste Biotopverband Deutschlands. Mehr noch, das außergewöhnliche Naturschutzprojekt hat bereits sein 25-jähriges Jubiläum gefeiert. Uwe Müllers Film spürt Grenzgängern von damals und von heute nach. Großartige Naturbeobachtungen verknüpfen sich mit den Erlebnissen von Grenzzeugen und Naturschützern – eine tierische und menschliche Rückschau der eindrucksvollsten Art. 
(Deutschland 2014, 44 min, Regie / Autor / Kamera: Uwe Müller)

Geheimnisse Asiens – Malaysias Meeresparadies

Pfahlbau und Hausboot: Die malaysische Wasserwelt der Bajau (Foto: Naturvision)

Der Tun Sakaran Marine Park (Semporna Islands Park), vor der Küste von Borneo, ist eines der artenreichsten Riffgebiete der Welt. Als Lebensraum zahlreicher seltener Meeresbewohner wurde Tun Sakaran 2004 zum Naturschutzgebiet erklärt. Das hat alles verändert, für die Tiere ebenso wie für die rund 2.000 Menschen, die in diesem Gebiet heimisch sind. Denn auch sie leben vom Meer – aber wie können sie ihre Existenzweise an die Bedingungen des Schutzgebiets anpassen? Ein farbenprächtiger Film über ein Meeresparadies und über Menschen, die untrennbar mit der Natur verbunden sind.
(Deutschland 2014, 43 min, Regie / Autorin: Ruth Berry)  

Ulrich Steller, 17. 03. 2016


Nun ist es amtlich:

Bündnis 90 / Die Grünen sind die stärkste politische Kraft in Baden-Württemberg!
Unser Kandidat Dr. Markus Rösler wurde in unserem Wahlkreis Vaihingen sogar mit 33,1% direkt gewählt!

Wir freuen uns mit ihm und gratulieren ihm sehr herzlich für dieses großartige Ergebnis.

Auf unseren Veranstaltungen und vor allem bei den Wahlständen zeichnete sich diese Ergebnis schon ab. Wir konnten sehr viele sehr positive Reaktionen erleben – viele Menschen gaben ihrem Wunsch Ausdruck, dass der bisherige Ministerpräsident Winfried Kretschmann auch der Zukünftige sein möge.

Wir möchten uns dafür bei all unseren Wählerinnen und Wählern herzlich bedanken, denn erst sie haben dieses Ergebnis durch ihr Vertrauen in grüne Politik möglich gemacht.

B.Klingler


(Foto: B.Klingler)

„Keine Angst vor der Macht“

Weißt du noch? Rezzo Schlauch, humorvoll entspannt wie eh und je, und sein Weggefährte Fritz Kuhn, heute Oberbürgermeister in Stuttgart, ließen viele gemeinsame Stationen Revue passieren. Den Anlass lieferte Schlauchs neues Buch „Keine Angst vor der Macht“, das den Weg der Grünen zur Regierungsverantwortung schildert. Die Autorin und Journalistin Johanna Henkel-Waidhofer moderierte das Gespräch im Bürgersaal am 5. März kundig und souverän. Als die Grünen auszogen, die Macht (der CDU) in Frage zu stellen, waren das andere Zeiten: Im Innern der jungen Partei wogte die Grundsatzdebatte zwischen „Realos“ und „Fundis“. Unsere Chance, auf geht's! Sagten die einen. Macht verdirbt uns, warnten die anderen. In den Sondierungsgesprächen mit Erwin Teufel stellte sich heraus, dass man wirtschaftlich und ökologisch sehr wohl als Schwarz-Grün hätte zusammenkommen können. Nicht so in der Gesellschaftspolitik. Kindergärten nachmittags öffnen? Ein Unding damals, aus konservativer Sicht! Die Grünen haben einen langen Atem bewiesen, zunächst über etliche Legislaturperioden hinweg als Opposition für Überraschungen gesorgt. Erst recht 2011, als Winfried Kretschmann Ministerpräsident wurde.

Aufgelockert mit treffsicheren Anekdoten, führten unsere Gäste die Entwicklung der Grünen Bewegung und Partei sowie ihre Herzens-Themen im Wandel der Zeiten plastisch vor Augen. Eine inhaltsreiche, dabei relaxte Kulturmatinee im gut gefülltem Saal – unter den Zuhörern war auch unser grüner Landtagskandidat Dr. Markus Rösler MdL. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom beschwingten Jazz-Duo Claus Graf / Benedikt Moser und den Köstlichkeiten, die uns die Frauen der Ulu-Moschee zubereitet haben. Danke an alle Gäste!

07. 03. 2016 (Ulrich Steller)

(Foto: B.Klingler)
Foto: (B.Klingler)

Wirtschaft nach dem Wachstum

(Foto: B.Klingler)

Einen anregenden Vortrag erlebten die Zuhörer am Donnerstag im gut gefüllten „Mittelpunkt“: Professor Dr. André Reichel von der Karlshochschule International University in Karlsruhe sprach auf Einladung des Ortsverbands der Grünen über Perspektiven der Post-Wachstums-Ökonomie – und bereitete das Thema mit brandaktuellen Einsichten und Fragen auf. Der erste Bericht des Club of Rome von 1972 über globale „Grenzen des Wachstums“ wurde noch als Provokation, gern auch als überzogen abgetan. Inzwischen, so Reichel, stützen viele neuere Fakten das damals korrekt entworfene Szenario: Die „Wachstumsparty“ kommt in absehbarer Zeit an ihr Ende. Adam Smith hatte diesen typischen Verlauf bereits 1776 in seiner bahnbrechenden Abhandlung „Wealth of Nations“ vorhergesagt, interessanterweise als logische Folge des Kapitalismus selbst. Denn, so Smith, wo Vermögen angehäuft werden, gehen schließlich die Investitionen zurück. Heute gibt ihm die Beobachtung Recht. Die Bruttoinlandsprodukte wachsen nur noch minimal, Tendenz weiter abnehmend. Länder wie China durchlaufen denselben Prozess, vom Boom bis zum Stillstand, wie im Zeitraffer.

Mögliche Folgen und Lösungen skizzierte Prof. Reichel in einer facettenreichen Zusammenschau: Es wird Umbrüche, Herausforderungen und neue Chancen geben. Was leistet eine Green Economy? Viel, aber wohl nicht genug. Wie können Unternehmen ihren Kunden einen neuen, angepassten Lebensstil ermöglichen? Was kann die Politik beitragen? Das Wiener SERI-Institut hat in Simulationen berechnet, dass bereits moderate Veränderungen – Wochenarbeitszeit minimal senken; arbeitsintensive Dienstleistungen stärken; umweltschädliche Subventionen beseitigen – sehr viel bewirken können. Inwieweit gehört die Zukunft der Do-it-together-Idee? Was lernen wir aus dem Projekt Fair Phone II? Wie werden sich Politik, Wirtschaft und Gesellschaft neu definieren? Dem Vortrag folgte eine lebhafte Diskussion – angereichert durch politische Livemeldungen, die der später zu uns gestoßene Dr. Markus Rösler MdL frisch aus dem Landtag mitbrachte. Ein spannender, anspruchsvoller Abend mit starker Nachwirkung!

(21. 02. 2016, Ulrich Steller)



Counter Verschiedene Besucher Counter Besuchte Seiten

Nach oben